Neben einer guten Leinenführigkeit ist ein sicherer Rückruf einer der Hauptwünsche von Hundehaltern und unabdingbar, wenn wir dem Hund die Möglichkeit geben möchten, ohne Leine zu laufen.

Besonders mit dem Eintritt in die Pubertät wird der Rückruf, der vorher weniger ein Problem war, zu einer Herausforderung. Der zunächst noch anhängliche Welpe wird durch das Einschießen der Hormone sicherer und auch risikofreudiger. Der Mensch, der bis dahin die Sicherheit in der Umwelt darstellt, ist dann plötzlich nicht mehr das Zentrum, um das sich alles dreht. Häufig wird der Radius um den Menschen immer größer und auch die ersten Jagdausflüge fallen in diese Phase. Vielleicht wurden dem Hund bis dahin auch viele Freiheiten gewährt und es wurde nicht darauf geachtet, dass der Spaziergang eine gemeinsame Aktivität ist. Viele Hunde lernen dadurch, dass es mehr Spaß macht, sich weiter weg vom Menschen aufzuhalten, und erleben Wohlempfinden und Freude in größerer Distanz zum Halter.

Eventuell ist der Rückruf auch negativ belegt worden, weil er immer das Ende des Spaßes/Freilaufes angekündigt hat. Oder er ist für den Hund bedeutungslos geworden, weil es ständig wiederholt wird, und ihn nur noch darüber informiert, wo der Mensch sich grade aufhält.

Oft wird ein Rückrufsignal einfach im Alltag angewendet, ohne dass es im Training mit dem Herankommen verknüpft wurde. So weiß der Hund gar nicht, was er tun soll, wenn er das Signal bekommt.

Für Hunde, die aus dem Tierschutz kommen, spielen Menschen aufgrund unterschiedlichster Erfahrungen meistens keine zentrale Rolle. Auch Halter, die solche Hunde bei sich aufnehmen, wünschen sich einen sicheren Rückruf, um ihrem neuen Familienmitglied mehr Freiheit gewähren zu können, und selber Sicherheit zu erfahren.

Der Rückrufkurs richtet sich an alle Hundehalter, die strukturiert einen neuen, sicheren Rückruf aufbauen möchten, der später in allen Lebenslagen funktioniert.

Der Weg zum sicheren Rückruf ist gekennzeichnet durch vier wichtige Säulen. Sind diese Säulen erfüllt, klappt es auch mit dem Rückruf.

Ein Hund, der zuverlässig abrufbar ist,

  • orientiert sich allgemein sehr gerne an seinem Menschen und ist gerne bei ihm.
  • lässt sich von Reizen ablenken und hat gelernt, auch bei Dingen, die er spannend findet, auf seinen Menschen zu hören. Er weiß, dass es sich lohnt, sich von Reizen ab- und seinem Menschen zuzuwenden.
  • hat gelernt, ganz nah zu seinem Menschen heranzukommen, fühlt sich in dessen Nähe wohl, und weiß, dass es sich lohnt, dort zu verweilen.
  • weiß genau, was er tun soll, wenn er beim Menschen angekommen ist.

Im Kurs werden wir in einer kleinen Gruppe (maximal sechs Mensch-Hund-Teams) an diesen vier Säulen separat trainieren und diese anschließend miteinander verketten. Am Ende ergibt sich daraus das Gesamtbild: „Der sichere Rückruf“.

Voraussetzungen für die Teilnahme:

  • Mindestalter des Hundes 6 Monate
  • Der Hund sollte in der Gruppe nicht zu aufgeregt und in Anwesenheit anderer Hunde in der Lage sein, zu lernen

Trainingsort:

  • Das Traininggelände ist im Gewerbegebiet Drakenburg, Sauerkamp 8 (direkt neben der Tischlerei Struckmeier)

Termine Rückrufkurs:

  • Ab Sonntag, 3. März 2019: 6x 60 Minuten, jeweils von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr
  • Sollte die Mindestteilnehmerzahl von vier Mensch-Hund-Teams nicht erreicht werden, behalte ich mir das Recht vor, den Starttermin zu verschieben

Investition Rückrufkurs: 

  • 85 € 

Anmeldung:

Bitte mitbringen:

  • Gute Laune
  • Halsband/Geschirr
  • Feste Leine 2 – 3 m
  • Leckerchen/Spielzeug zur Belohnung und Motivation

Ich freue mich auf Sie und Ihren Hund in meiner Hundeschule!