Herzlich willkommen auf der Internetseite meiner Hundeschule „PartnerHund“ für den Landkreis Nienburg und Umgebung.

 Motivation

Mein Name ist Petra Danschick.

Ich bin ausgebildete, geprüfte und vor der Tierärztekammer Niedersachsen zertifizierte Hundetrainerin sowie anerkannte Prüferin für die Abnahme der Sachkunde von Hundehaltern in Niedersachsen.

Die Erlaubnis, gemäß §11 (Abs. 1 Nr.8 Buchstabe f) des Tierschutzgesetzes für Dritte Hunde auszubilden oder die Ausbildung der Hunde durch den Tierhalter anzuleiten, wurde mir vom Landkreis/Nienburg – Fachbereich Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung – erteilt.

Meine qualifizierte Ausbildung habe ich im Schulungszentrum ziemer & falke in Großenkneten gemacht und mit erfolgreich bestandener Abschlussprüfung beendet.

Die Inhalte meiner Ausbildung finden Sie hier: Ausbildungsinhalte Hundetrainer

Mit meinem Trainingsangebot möchte ich Sie beim Aufbau, der Förderung und Optimierung einer vertrauensvollen Mensch-Hund-Beziehung begleiten und unterstützen.

Egal, ob Sie ihrem Hundekind in der Welpengruppe einen guten Start ins Hundeleben ermöglichen möchten, die Grunderziehung ihres Familienhundes auf dem Stundenplan steht, Sie einen Lösungsweg suchen, wenn sich bereits Probleme eingeschlichen haben, Sie ihren vierbeinigen Freund sinnvoll beschäftigen und auslasten möchten, Sie ihrem Seniorhund ein altersgerechtes Fitnessprogramm gönnen wollen oder sich als älterer Mensch mit ihrem Hund unter Gleichgesinnte begeben möchten.

Das Lernverhalten des Hundes zu verstehen, ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Erziehung und Ausbildung. Wer weiß, was in seinem Hund vorgeht, und wie er sich ihm verständlich machen kann, wird schnell Fortschritte erzielen.

Das Training findet in Drakenburg, im Gewerbegebiet Sauerkamp auf einem bald eingezäunten Gelände, an verschieden Orten wie z. B. im Wald, in der Stadt oder bei Ihnen zuhause statt.

Motivation ist die Basis eines erfolgreichen Trainings

Motivation bedeutet Handlungsbereitschaft und ist untrennbar mit Lernen verbunden.

Durch positive Verstärkung kann der Mensch die Motivation des Hundes steigern.

Positive Verstärkung führt beim Hund immer zu einem angenehmen Gefühl. Dadurch wird die Bereitschaft, ein bestimmtes Verhalten zu wiederholen, erhöht.

Was der Hund als angenehm empfindet, sollte er selber „bestimmen“, d. h. die Belohnung wird dem Hund angepasst. Nur weil der Mensch z. B. gerne Ball spielt, heißt es noch nicht, dass der Hund ein solches Spiel als Belohnung empfindet.

Positive Verstärker können Futter, Spiel oder Zuwendung in Form von Lob und streicheln sein. Letzlich soll der Hund das bekommen, was er gerne haben möchte.

Es ist wichtig, zu verstehen, dass der Hund nichts allein dem Menschen zuliebe macht. So ist es von der Natur aus eingerichtet. Lernen muss für den Hund eine Verhaltensanpassung sein, die ihm in irgendeiner Weise Vorteile bringt. Er hat keinen Grund, nur „für uns“ zu arbeiten.

Von großer Bedeutung für die Motivation ist auch die Aufgabenstellung für den Hund. Nur wenn die einzelnen Trainingsschritte so klein gewählt sind, dass der Hund einer Aufgabe gewachsen ist, und Erfolg haben kann, wird er Freude an der Arbeit haben.

Eine stimmige Belohnung, kleine Trainingsschritte, zu bewältigende Aufgaben mit Aussicht auf Erfolg, ausreichende Hilfestellung sowie passende Rahmenbedingungen sind notwendige Voraussetzungen, um den Hund zu guter Arbeit zu motivieren.

Durch den häufigen Einsatz von positiven Verstärkern im Training und der guten Stimmung des Hundehalters, welche durch Zufriedenheit mit den Lernschritten des Hundes entsteht, gewöhnt sich der Hund an eine angenehme Trainingsatmosphäre. Durch die positiven Erfahrungen im Training nimmt der Hund gezeigtes Verhalten als nützlich wahr und wird es zunehmend freiwillig zeigen, weil es Freude macht.